Der Industriedruckmarkt - zukunfstweisend

Übertragung des Erfolgs im Produktionsdruckbereich auf den Industriedruckmarkt

Konica Minolta strebt eine führende Position auf dem Industriedruckmarkt an. Erste Schritte in Richtung dieses Ziels unternahm das Unternehmen bereits auf der drupa 2016. Wichtige industrielle Anwendungen wie der Etiketten- und Verpackungsdruck stehen bei der Forschungstätigkeit von Konica Minolta im Mittelpunkt. Das belegen Neuentwicklungen wie die B2+ UV-Inkjet-Bogendruckmaschine AccurioJet KM-1.

Nach dem Einstieg in den Produktionsdruckmarkt im Jahr 2005 hat Konica Minolta eine Spitzenposition im Sektor der Farbdrucksysteme für mittlere Auflagen erobert. Hinter diesem Erfolg steht die Kombination aus der High-End-Technologie von Konica Minolta und den im Unternehmen vorhandenen umfassenden Kenntnissen über den Produktionsdruckmarkt sowie den dazugehörigen Kundenanforderungen.

Konica Minolta setzt den Wachstumskurs beim Akzidenzdruck fort und plant als nächsten Schritt eine weitere Expansion im Bereich des Industriedrucks. Während der drupa 2016 konnten sich Besucher davon überzeugen, wie Konica Minolta die ehrgeizigen Pläne durch die dort präsentierte Technologie weiter umsetzt. Das Ziel von Konica Minolta lässt sich mit einfachen Worten beschreiben: eine Spitzenposition im Industriedruck, angelehnt an die im Produktionsdruck bereits erzielte Marktführerschaft.  

Im Fokus: Der Kunde

Durch die langjährige Partnerschaft mit Konica Minolta und der daraus resultierenden Erfahrung, kann sich Graphax noch mehr auf den Kundennutzen konzentrieren und darauf ausgerichtete Geschäftsmodelle entwickeln und vorantreiben. Kundenmeinungen und - Bewertungen spielen dabei eine zentrale Rolle und dienen zur Optimierung von technologischen Entwicklung und zum Erfolg des Unternehmens. 

Wachstum durch Geschäftsausweitung im Industriedruck

Seit seinem Markteintritt mit hochwertigen, kompakten und preisgünstigen Produktionsdrucksystemen im Jahr 2005 hat Konica Minolta sein Engagement im Digitaldruckmarkt auf die Segmente kommerzieller Druck und Hausdruckereien ausgeweitet. Zehn Jahre später hat Konica Minolta seine Marktposition im Digitaldruck ausgebaut. Die Palette der Drucksysteme reicht vom Light- bis zum Heavy-Production Printing-Segment, mit einer Konzentration auf Farbe. Dadurch hat sich das Geschäftsvolumen im Produktionsdruck mehr als verfünffacht.

Früher als andere Wettbewerber hat Graphax dabei eigene Massnahmen zur Stärkung des kommerziellen und des industriellen Drucks umgesetzt. Dazu gehören der Technologietransfer aus dem Bereich Inkjet-Technologie auf den Produktionsdruckbereich sowie die Einführung Mosaic . Diese unterstützen Kunden bei der Optimierung ihrer Druckprozesse sowie der Planung und Herstellung spezialisierter, hochwertiger Mehrwert-Druckerzeugnisse, zum Beispiel für Werbezwecke. In diesem Kontext ist auch die finanzielle und strategische Partnerschaft mit MGI, der Erwerb weiterer MGI-Anteile sowie die Konsolidierung der Finanzergebnisse von MGI zu sehen. 

Ein Blick in die Zukunft

Mittelfristig will Konica Minolta mit neuen Lösungen im Industrial Printing sowie mit Dienstleistungen zur Steigerung des Mehrwerts im kommerziellen Druck im Geschäftsjahr 2020 den Gesamtumsatz im Produktionsdruck auf gut drei Milliarden Euro steigern. Insbesondere im Etiketten- und Verpackungsdruck wurde die Produktion verschiedenartiger Aufträge in Kleinserien immer schneller möglich. Mit der Einführung des On-Demand-Etikettendrucksystems bizhub PRESS C71cf, der Inkjet-Digitaldruckmaschine AccurioJet KM-1 B2+ sowie der Partnerschaft mit MGI ist Konica Minolta im vielversprechenden Markt des Etiketten- und Verpackungsdrucks bestens aufgestellt.